Pressemitteilungen Rheinlandbus

Fahrplanänderungen zum 15. Dezember bei DB Reinlandbus

Am Sonntag den 15. Dezember findet im Bereich der DB Rheinlandbus ein Fahrplanwechsel statt und es kommt zu einigen Änderungen im Busverkehr. Die geänderten Fahrpläne stehen im Fahrplandownload zur Verfügung. Die wichtigsten Änderungen in Kürze:

Bereich Stadt Hagen, Ennepe-Ruhr-Kreis und Stadt Schwerte
Auf der Linie SB 38 wurde der Fahrplan an die veränderten An- und Abfahrtszeiten der S3 in Hattingen angepasst. Im Bereich Witten-Bommern kommt es zu einer veränderten Bedienung der Haltestellen. Die Linie 594 erhält eine zusätzliche Fahrt ab Hagen Hbf. um 21:28 Uhr nach Schwerte Bahnhof. An Samstagen wurde Das Fahrtenangebot zwischen 12 und 18 Uhr auf einen 30-Minuten-Takt geändert.

Bereich Velbert
Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember hat die BVR den Linienweg der OV8 in Velbert geändert. In Fahrtrichtung Velbert, Nierenhof verkehren die Busse von der Haltestelle „Velbert, ZOB“ über die Friedrich-Ebert-Straße zur Haltestelle „Parkstraße“ und „Bergische Straße“ und weiter über die Bismarckstraße zur Talstraße bzw. zur gleichnamigen Haltestelle „Talstraße“. Von dort geht es dann über die Bahnhofstraße bis zum Kreisverkehr und dann wieder auf den gewohnten Linienweg. In Fahrtrichtung „Velbert, ZOB“ fährt die Linie OV8 ab der Haltestelle „Metallstraße“ bis zur Bahnhofstraße und über die Talstraße und die Bismarckstraße bis zur Friedrich-Ebert-Straße bzw. zur Haltestelle „Parkstraße“. Die Linien OV6 und OV7 erhalten aufgrund des veränderten SPNV-Angebots in Langenberg veränderte Fahrpläne.

Bereich Dorsten, Gelsenkirchen und Bottrop
Die Linien SB 18 und SB 28 erhalten komplett veränderte Fahrpläne. Die An- und Abfahrzeiten werden in Dorsten auf das verbesserte Angebot des RE 14 Dorsten – Essen angepasst. Darüber hinaus wird in Dorsten der Anschluss zu zahlreichen Buslinien optimiert. Die Linie SB 29 erhält zudem zusätzliche Fahrten am Samstagnachmittag.

Bereich Wesel und Schermbeck
Aufgrund der veränderten Abfahrzeiten des SB 18 werden zahlreiche Fahrten der Linien 71, 72 und SB 3 verändert, um den Anschluss an die SB 18 zu wahren.

Manuel Schlarmann pixelio.de ©

Erweitertes Angebot auf der Linie 44

Manuel Schlarmann pixelio.de ©

Ab dem 1. Dezember bekommen Fahrgäste auf der Linie 44 ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk:

Denn ab dann gilt ein neuer Fahrplan, der mit einem deutlich größeren Fahrtenangebot in den Abendstunden und einem neuen Angebot nachts sowie für Pendler punktet. Die DB Rheinlandbus setzt, passend zum Adventsverkehr einen Taxibusbetrieb auf dieser Linie um, damit Fahrgäste zwischen Kleve und Xanten an allen Wochentagen, also von montags bis sonntags auch nach 19 Uhr mit dem Öffentlichen Personennahverkehr fahren können.

Bislang fuhr werktags der letzte Bus auf der Linie 44 um 19.08 Uhr ab Kleve, Bahnhof in Richtung Xanten. Ab dem 01.12.2019 können sich Fahrgäste einen Taxibus bestellen und zwar für 20.08 Uhr, 21.08 Uhr, 22.08 Uhr, 23.08 Uhr, 0.08 Uhr und sogar noch einmal um 1.08 Uhr – und das jeden Tag! Der Taxibus fährt allerdings nur, wenn sich die Kunden mindestens 30 Minuten vorher telefonisch unter der Rufnummer 02821-22428 anmelden.

Für Pendler bieten wir zwei Schnellfahrten morgens von Kleve nach Xanten mit nur wenigen Halten in Bedburg-Hau und Kalkar mit Anschluss an die RB 31 Richtung Duisburg und am Nachmittag zurück an. Zahlreiche Busse der Linie 44 fahren ohne Umstieg weiter als SB 6 bis Wesel. Alle Fahrten der Linie 44 haben in Xanten zudem Anschluss an die RB 31 von und nach Duisburg.

Den genauen Fahrplan finden sie in unserem

Fahrplandownload

Fahrplanänderungen am 28. August

Zum Schuljahresbeginn kommt es im Rheinland auf einigen Linien zu Fahrplanänderungen:

Linie 291: Alle Fahrten verkehren montags bis freitags (bis 19 Uhr) um 10 Minuten später. Der Grund hierfür sind verbesserte Anschlüsse am ZOB Bottrop.

Linie 299: Zur besseren Anbindung des Gewerbegebiets in Schermbeck werden zwei neue Haltestellen angefahren: "Im Heetwinkel" und "Kapellenweg".

Linien SB 21, 293, 61, 594, 66, 72, 44, 865, 879: Anpassung einzelner Fahrten auf die veränderten Belange des Schülerverkehrs.

Linien 871, 872, 874, 879 und 892: Alle Fahrten bedienen nun die neue Haltestelle „Rommerskirchen Bf.“ zur Verbesserung der Verknüpfung mit den Zügen.

Die neuen Fahrpläne befinden sich im

Fahrplanänderungen in Grevenbroich zum neuen Schuljahr

Wenn die Schule in NRW am nächsten Mittwoch, den 28. August, wieder beginnt, dann müssen sich zahlreiche Schüler neu orientieren: Denn zu Beginn des neuen Schuljahres wechseln nicht nur einige Schüler von der Grundschule zur weiterführenden Schule sondern es ändern sich auch vielerorts die Busfahrpläne. So auch für Schüler aus Grevenbroich. Auf den Linien 865 und 879 wurden zum anstehenden Schulstart einige Fahrplanänderungen vorgenommen, vor allem aufgrund von geänderten Schulzeiten an den weiterführenden Schulen. Schüler sollten demnach zum neuen Schuljahr insbesondere auf die geänderten Fahrzeiten nach Schulschluss achten, denn hier wurden einzelne Fahrten vorverlegt. Die vollständigen Fahrpläne stehen im Bereich Fahrplandownload zur Verfügung, einen Auszug über die anstehenden Änderungen finden Sie gleich hier:

Fahrplanwechsel am 9. Juni: Willich-Meerbusch

Zum Fahrplanwechsel am 09. Juni gibt es auch im Bereich Meerbusch/Willich einige Änderungen im Busverkehr. So verkehrt die Linie SB82 (Tönisvorst über Willich-Anrath nach Meerbusch) der BVR Busverkehr Rheinland auf dem gesamten Linienabschnitt in Fahrtrichtung Meerbusch fünf Minuten später. Somit können sich Pendler morgens länger Zeit lassen. Hintergrund ist, dass durch die Fahrzeitverschiebung die Berufspendler aus Richtung Viersen einen verbesserten Anschluss von der SB87 auf die SB82 haben. Im Bereich Willich-Kaarst erhält die Schnellbuslinie SB86 einen korrigierten und einheitlichen Linienverlauf. Die Haltestellen „Stahlwerk Becker“ und „Nelly-Sachs-Weg“ werden nicht mehr von der Linie SB86 bedient. Hierfür nutzen Fahrgäste künftig die Linie 053. Im weiteren Verlauf bedient die SB86 anstatt der Haltestelle „Marienstraße“ die Haltestelle „Willich, Bahnhof“. Auf der Linie SB82 entfällt die Haltestelle „Marienstraße“, ebenfalls zu Gunsten der Haltestelle „Willich, Bahnhof“. Dadurch sind die Schnellbus-Haltestellen auf diesem Streckenabschnitt vereinheitlicht worden.

Fahrplanwechsel 9. Juni: Neuer „Mini“ für SB19

Zum Fahrplanwechsel am 9. Juni 2019 setzt die BVR einige Fahrplanänderungen um. Für den Korridor Essen / Velbert gibt es erstmals für Fahrgäste der Schnellbuslinie SB19 (Essen-Velbert-Heiligenhaus) einen handlichen Fahrplanmini, der bereits kostenfrei in den Bussen auf der Linie erhältlich ist. Der kleine und handliche Pocketfahrplan ist bei Fahrgästen sehr beliebt, denn er passt praktisch in jede Hosentasche und enthält alle wichtigen Informationen für Fahrgäste. Aufgrund der Einrichtung der neuen Haltestelle „Teerstegen-Schule“ gibt es auf der SB19 veränderte Fahrzeiten. Hiermit wird das Gewerbegebiet Hetterscheid besser aus Richtung Velbert und Essen angebunden. Hetterscheid ist somit umsteigefrei und 20 Minuten schneller erreichbar. Die Linie SB19 verkehrt weiterhin montags bis samstags im Stundentakt von Heiligenhaus über Velbert nach Essen und auch wieder zurück. In Essen, Hbf., wird die SB19 künftig ab Bussteig 5 fahren. Zwischen Velbert und Essen bleibt es beim bestehenden 30-Minuten-Takt. Die SB16 verkehrt nach dem 09.06. dann von Bussteig 6.

Schwerte/Hagen: Mehr Fahrten am Sonntag
Auch im Bereich Hagen / Schwerte gibt es einige Änderungen zum Fahrplanwechsel. Auf der Linie 594 (Hagen-Schwerte) werden sonntags mehr Fahrten angeboten, denn der Takt wird von 90 Minuten auf 60 Minuten umgestellt. Dadurch können Fahrgäste zwischen Hagen und Schwerte sonn- und feiertags künftig wesentlich häufiger mit der Linie 594 fahren. Darüber hinaus besteht stündlich eine Anbindung an die RB 52 von und nach Dortmund.

Neuer Nachtexpress NE 9
Für Nachtschwärmer wird in Hagen darüber hinaus eine neue Linie eingerichtet. Der Nachtexpress NE9 bringt Fahrgäste werktags von montags bis freitags spätabends ab Hagen, Stadtmitte über Hagen, Hbf, Vorhalle bis nach Vossacker und zwar um 22:02 Uhr, 23:02 Uhr und noch einmal um 0:02 Uhr. Samstags und sonntags fährt die Linie stündlich ab 20:02 Uhr bis 0:02 Uhr.

Jetzt neu: Das 4-StundenTicket

Mit dem 4-StundenTicket können Sie zwischen 9 Uhr und 3 Uhr des Folgetages 4 Stunden lang in einem VRR-Tarifgebiet der Preisstufen A1 oder A2 fahren. Samstags, sonn-und feiertags gilt das Ticket ganztägig ab Entwertung 4 Stunden. Sie erhalten das Ticket für 4,20 Euro bei allen Busfahrern, in den KundenCentern sowie online über das HandyTicket.

Die Leistungen im Überblick:

  • Gilt für 4 Stunden ab Entwertung: Einmal abstempeln und bis zu vier Stunden kreuz und quer durch ein Tarifgebiet fahren
  • Keine Personenmitnahme
  • Gilt in allen Verbundverkehrsmittel: Bus, Straßenbahn, Stadtbahn, S-Bahn, RB und RE
  • Gilt nicht im 2-Waben-Tarif
  • Sperrzeit: Montag bis Freitag 3 bis 9 Uhr
    - Tickets, welche montags bis freitags zwischen 3 und 9 Uhr entwertet wurden, gelten erst ab 9 Uhr
    - Tickets, die sonntags bis donnerstags nach 23 Uhr entwertet werden, gelten längstens bis 3 Uhr des Folgetages

Pixabay ©

Verkehrserhebung im AVV gestartet

Pixabay ©

Wer wann wohin mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, das möchte der Aachener Verkehrsverbund (AVV) ab Februar genau wissen. Bis Dezember wird im gesamten Verbundgebiet wieder eine großangelegte Verkehrserhebung im Auftrag der Verkehrsunternehmen durchgeführt.

Rund 150 Interviewer zählen und befragen bis Ende des Jahres die Fahrgäste in Bussen und Bahnen. Verfügen die Befragten über elektronische Tickets, werden diese kurz eingelesen. Persönliche Daten werden für die Verkehrserhebung nicht erfasst. Die Befrager sind an einem speziellen Ausweis erkennbar.

Grundlage für faire Einnahmeneinteilung und verbesserte Angebote
"Die Befragung liefert den im AVV zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen ein aktuelles und umfassendes Bild von der Verkehrsnachfrage im gesamten Verbundraum. Sie dient zudem als Basis für die zukünftige Planung des ÖPNV und bildet die Grundlage für die faire Aufteilung der Einnahmen zwischen den Verkehrsunternehmen im AVV", erläutert AVV-Geschäftsführer Hans-Peter Geulen.

Die Befragung wird von der erfahrenen Ingenieurgruppe IVV aus Aachen durchgeführt. Etwa eine halbe Million Interviews werden die IVV-Mitarbeiter bis Ende des Jahres führen. Dabei kann es in Ausnahmefällen dazu kommen, dass häufige Nutzer des Nahverkehrs mehrfach befragt werden. Im Sinne der Weiterentwicklung des ÖPNV-Angebots in der Region bittet der AVV die Fahrgäste, sich an der Befragung zu beteiligen und dankt für ihre Unterstützung.

Quelle: www.avv.de

Pressearchiv

Alle vergangenen Pressemeldungen der DB Rheinlandbus finden Sie in unserem Pressearchiv

Weitere Pressemitteilungen

Mehr Pressemitteilungen der DB Regio NRW finden Sie in der Übersicht der jeweiligen Region