Aus Bürgerbus wird Linienbusverkehr

Weser-Ems-Bus Linie 220 mit Niederflurbussen unterwegs

(Hamburg, 28.07.2016) Auf der bisherigen Bürgerbus-Linie 220 Rethorn - Bookholzberg - Ganderkesee haben sich in den letzten Monaten die Fahrgastzahlen so positiv entwickelt, dass nach den Sommerferien auf den Betrieb mit "großen" Bussen umgestellt wird. Ab Donnerstag, 4. August werden daher auf der Linie 220 Niederflurbusse der Weser-Ems-Bus eingesetzt. Darauf verständigte sich Weser-Ems-Bus mit dem Landkreis Oldenburg, der Gemeinde Ganderkesee, dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) und dem Bürgerbusverein.

An einigen Stellen muss die Linienführung angepasst werden, da mit einem Linienbus nicht alle Straßen befahren werden können:

  • In Bookholzberg entfällt die Haltestelle "Harmenhauser Straße". Es wird eine neue Haltestelle "THW" eingerichtet.
  • Ebenso in Bookholzberg entfallen die Haltestellen "Apfelallee" und "Volksbank". Nach Ende der Bauarbeiten auf der Stedinger Straße wird dafür die neue Haltestelle "Friedensweg" bedient.
  • Die Haltestelle "DRK-Wohnanlage" muss leider entfallen, da die Straßen mit den Bussen nicht befahren werden können.
  • Die Haltestelle "An der Ellerbäke" wird auf Höhe der Huder Straße in die Fischbeckstraße verlegt. Darüber hinaus wird am östlichen Ende der "Fischbeckstraße" eine gleichnamige neue Haltestelle eingerichtet.

Auch in Ganderkesee sind Änderungen erforderlich:

  • Die Haltestelle "Famila" entfällt.
  • Für die Fahrten von Ganderkesee nach Falkenburg wird probeweise eine neue Haltestelle in der "Schulze-Delitzsch-Straße" bei der Ländlichen Erwachsenenbildung eingerichtet.
  • Die Haltestelle "Im Welsetal" kann nur in Fahrtrichtung nach Ganderkesee bedient werden.
  • Die Haltetstelle "B 75/Bookhorner Weg" entfällt.

Die durch den Bürgerbus bediente Strecke nach Steinkimmen, Bergedorf, Bürstel und Immer entfällt. Hier war der Fahrgastzuspruch zu gering.

Durch den Einsatz von Niederflurbussen wird mobilitätseingeschränkten Fahrgästen ein bequemerer Ein- und Ausstieg geboten. Seit Anfang des Jahres hat das ehrenamtliche Team des Bürgerbus Ganderkesee e.V. versucht, den Fahrgastansturm mit Einsatz von zwei Bürgerbussen gleichzeitig, entgegen zu kommen. Da ein Bürgerbus rechtlich gesehen ein Pkw ist, dürfen nur acht Fahrgäste befördert werden. Weser-Ems-Bus betreut den Bürgerbusverein und hat zuletzt bereits mit einem Minibus unterstützt - doch auch das reichte nicht aus.