RBB von Entwicklung überrascht

"Wir wären gern weiter für unsere Kunden da"

Uelzen - Die Geschäftsführung der Regionalbus Braunschweig GmbH (RBB) hat überrascht auf Medienberichte der letzten Woche zur Zukunft des ÖPNV im Landkreis Lüchow-Dannenberg reagiert. Hier soll zukünftig alleine die Lüchow-Schmarsauer-Eisenbahn Leistungen erbringen.

Diese Entscheidung bedauert die RBB sehr, da es in den letzten Monaten aus Sicht des Unternehmens positive Signale Richtung Ausschreibung gegeben habe, so RBB-Chef Alexander Möller.

Deshalb beinhalte der Entwurf zum Nahverkehrsplan des Landkreises offensichtlich auch weiterhin eine Liniennetzvariante mit zwei Teilnetzen. Eine Entscheidung, ob eine Direktvergabe oder eine öffentlichen Ausschreibung komme, sei für September 2014 angekündigt worden. Insofern komme die Nachricht der Direktvergabe ausschließlich über die Presse überraschend.

„Gerne hätten wir die Gespräche mit dem Landkreis weitergeführt und hätten gemeinsam, ein für den Fahrgast, bestmögliches Angebot erstellt“, so Alexander Möller, Sprecher der RBB-Geschäftsführung. Die RBB stehe nach wie vor dazu bereit, die Gespräche mit dem Landkreis zu intensivieren und eine Kreisverkehrsgemeinschaft im Interesse der Fahrgäste und des Landkreises am Leben zu erhalten. "Wir wollen weiter für unsere Kunden da sein" , so Möller